Die Studierenden sollen nach Abschluss der Vorlesung verstanden haben, wie Verfahren der Datenreduktion funktionieren und wo ihre Grenzen sind. Sie erlernen die Grundlagen der wichtigen Codieralgorithmen für Standbilder (z.B. JPEG), Video- (z.B. MPEG) und Tonsignale (z.B. MP3). Darüber hinaus werden Methoden zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Codierverfahren vermittelt.
Die Studierenden sollen nach Abschluss der Vorlesung verstanden haben, wie Verfahren der Datenreduktion funktionieren und wo ihre Grenzen sind. Sie erlernen die Grundlagen der wichtigen Codieralgorithmen für Standbilder (z.B. JPEG), Video- (z.B. MPEG) und Tonsignale (z.B. MP3). Darüber hinaus werden Methoden zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Codierverfahren vermittelt.
Die Studierenden sollen nach Abschluss der Vorlesung verstanden haben, wie Verfahren der Datenreduktion funktionieren und wo ihre Grenzen sind. Sie erlernen die Grundlagen der wichtigen Codieralgorithmen für Standbilder (z.B. JPEG), Video- (z.B. MPEG) und Tonsignale (z.B. MP3). Darüber hinaus werden Methoden zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Codierverfahren vermittelt.
Die Teilnehmer lernen, neuere Datenbankkonzepte wie z. B. objektorientierte Datenbanken und moderne Techniken bei relationalen Datenbanksystemen wie z. B. mobile Datenbanken theoretisch zu untersuchen und in praktischen Anwendungen einzusetzen. Das Ziel des Studiums, komplexe Anwendungen zu konzipieren, wird dadurch besonders gefördert: Für kritische Anwendungen müssen konkurrierende Datenbankkonzepte auf ihre Eignung untersucht werden, die Datenbank entsprechend konfiguriert werden und das korrekte Zusammenspiel fertiger Fremdsoftware (DBMS) mit selbst entwickelter Software geplant werden. Nach Teilnahme an dem Kurs können die Teilnehmer:
Die Teilnehmer lernen, neuere Datenbankkonzepte wie z. B. objektorientierte Datenbanken und moderne Techniken bei relationalen Datenbanksystemen wie z. B. mobile Datenbanken theoretisch zu untersuchen und in praktischen Anwendungen einzusetzen.

Das Ziel des Studiums, komplexe Anwendungen zu konzipieren, wird dadurch besonders gefördert: Für kritische Anwendungen müssen konkurrierende Datenbankkonzepte auf ihre Eignung untersucht werden, die Datenbank entsprechend konfiguriert werden und das korrekte Zusammenspiel fertiger Fremdsoftware (DBMS) mit selbst entwickelter Software geplant werden.

Nach Teilnahme an dem Kurs können die Teilnehmer:
  • Vor- und Nachteile objektorientierte Datenbanken theoretisch begründen und damit für praktische Problemstellungen entscheiden, ob eine objektorientierte oder objektrelationale Datenbank eingesetzt werden soll.
  • Techniken der objektorientierten Programmierung wie Aggregation, Klassenbildung, Vererbung usw. auf objektorientierte Datenbanken anwenden.
  • Objektorientierte Datenbankstrukturen mit UML konzipieren und als Programmsystem mit objektorientierter oder objekt-relationaler Datenbank effizient implementieren
  • Theoretische Konzepte zur Konsistenz, Performance, Skalierung und Leistungssteigerung von Datenbanken wie z. B. Recovery, Speicherstrateigien, verteilte- und Grid-Datenbanken verstehen, optimal bei praktischen Problemen einsetzen und weiterentwickeln.
  • Das Datenbankmanagementsystem Caché installieren, administrieren und für eine vorhandene Aufgabe optimieren.

The participants learn to examine theoretically and to use in practical applications recent database schemes like e.g. object-oriented databases or NoSQL databases and modern techniques for relational database systems like e.g. mobile databases. This contributes towards reaching the aim of this study program, i.e. enabling students to design complex applications: For critical applications it is necessary to examine competitive database schemes with regard to their suitability, to configure the database correspondingly and to plan the correct interplay of third-party software (DBMS) and self-developed software. After participation in the course the participants can:

n
    n
  • justify theoretically advantages and disadvantages of object-oriented databases and then decide for practical problems whether an object-oriented or object relational database shall be used
  • n
  • apply techniques of the object-oriented programming like aggregation, definition of classes, inheritance etc. to object-oriented databases
  • n
  • design object-oriented database structures with UML and implement them efficiently as a program system with an object-oriented or object relational database
  • n
  • understand theoretical concepts for consistency, performance, scaling of databases like e.g. recovery, storage strategies, distributed and Grid databases, use them optimally at practical problems and develop them further.
  • n
  • name differences and fields of application of homogeneous distributed databases, federated and heterogeneously distributed databases
  • n
  • compare different replication and synchronization techniques in mobile databases
  • n
  • develop an application with the object oriented database management system db4o
  • n
Die Teilnehmer lernen in dem Kurs, neuere Datenbankkonzepte wie z. B. objektorientierte Datenbanken und moderne Techniken bei relationalen Datenbanksystemen wie z. B. mobile Datenbanken theoretisch zu untersuchen und in praktischen Anwendungen einzusetzen. Die Kurssprache ist (trotz dieser deutschen Beschreibung) Englisch.